1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Hier bestimmen Sie

Das enthüllte Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Icon Bild vergrößern

Das enthüllte Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit«
(© Sächsischer Landtag)

Das enthüllte Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Stanislaw Tillich erinnerte in seiner Rede an die Friedliche Revolution 1989/90 Landtagspräsident Matthias Rößler bei der Ansprache zur Enthüllung des Banners zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Landtagsprsident Matthias Rößler enthüllen das Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Die Enthüllung des Banners zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Mit Bannern an Rathäusern, Aufklebern und Karten will der Freistaat Sachsen die Leistungen der Friedlichen Revolution ins kollektive Gedächtnis der Menschen rufen. Ministerpräsident Stanislaw Tillich nach der Enthüllung des Banners zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution« Das enthüllte Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Das enthüllte Banner zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« Stanislaw Tillich und Matthias Rößler enthüllen vor dem Landtag das Plakat mit der Aufschrift »Hier bestimmen Sie«

Am 11. März um 12.15 Uhr enthüllten Landtagspräsident Matthias Rößler und Ministerpräsident Stanislaw Tillich ein Großbanner auf dem Platz vor dem Sächsischen Landtag. Auf dem neun Meter hohen und sechs Meter breiten Banner stand zu lesen: »Hier bestimmen Sie.« Die Aktion gehörte zu einer breit angelegten »Kommunikationskampagne« der Sächsischen Staatskanzlei zum Doppeljubiläum »20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit«. Es war eine landesweite Initiative gegen das Vergessen und zur Erinnerung: Mit Bannern an Rathäusern, Aufklebern und Karten wollte der Freistaat Sachsen die Leistungen der Friedlichen Revolution ins kollektive Gedächtnis der Menschen rufen. Zielgruppe vor allem: Die jüngere Generation, die den Umbruch von damals bestenfalls aus Erzählungen der Eltern kennt.

Für Rößler stand die Erinnerung im Mittelpunkt: »Zu Hunderttausenden trugen sächsische Bürgerinnen und Bürger vor 20 Jahren ihre Forderungen nach Freiheit und Demokratie auf die Straßen und Plätze unseres Landes hinaus«, sagte der Landtagspräsident mit Blick auf die Enthüllung des Banners. »Am 18. März 1990 fanden schließlich nach vier Jahrzehnten kommunistischer Diktatur in der DDR erstmals freie, gleiche und geheime Wahlen zur Volkskammer statt«.

Die Kampagne trug nach Auffassung Rößlers außerdem dazu bei, »insbesondere der jungen Generation, die das Ende der DDR und die Bildung sowie den Aufbau des Freistaates Sachsen nicht mehr persönlich erlebt haben, den Weg der sächsischen Demokratie und ihre Werte zu vermitteln«.

Auch Tillich hatte vor allem die jüngere Generation im Auge: »Die Initiative wurde von der Sächsischen Staatskanzlei ins Leben gerufen, um mit prägnanten Textbotschaften insbesondere Schüler und Jugendliche auf die Errungenschaften der Friedlichen Revolution aufmerksam zu machen«, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich. »Ihre demokratischen Rechte wie Meinungs-, Reise- und Wahlfreiheit haben die Bürgerinnen und Bürger damals mutig errungen«.

Das Doppeljubiläum war für Tillich die perfekte Gelegenheit, an die Leistungen zu erinnern: »In diesem Jahr begehen wir den zwanzigsten Jahrestag der Deutschen Einheit. Ebenfalls vor 20 Jahren wurde der Freistaat Sachsen wieder gegründet. Wir können wirklich sehr stolz sein auf das, was wir in Sachsen - dem Kernland der Friedlichen Revolution – in den vergangenen zwanzig Jahren geleistet haben.«

https://www.youtube-nocookie.com/embed/5O6B5I4IEeg?rel=0&autoplay=1

Marginalspalte

Veranstaltungen

__besser nach Zulieferung

Zur Rubrik Veranstaltungen

Landkarte der Friedlichen Revolution

Kartenausschnitt

Ereignisse und Parolen

Quelle: dpa/Frank Kleefeldt

© Sächsische Staatskanzlei